Mit den SAISONBIKES und The Riders AUF KURVENJAGD

Man nehme: Fahrfreudige Riders-Ambassadoren, eine Kurvige Motorradroute und scharfe Bikes. Das Ergebnis? Eine Tourenempfehlung mit den Riders Saisonbikes. Aber seht selbst.

Der Frühling belohnte Motorradbegeisterte bereits mit einigen sonnigen und warmen Tagen. Wir von The Riders nutzten diese Chance, um euch auf einen Rideout mitzunehmen und euch die "Places to go" zu zeigen, während die grossen Pässe noch nicht geöffnet habe. Dabei richtig in Szene gesetzt wurden unsere offiziellen Saisonbikes, flankiert von mindestens genauso beliebten Topmodellen. Wo uns die Reise genau hinführte, seht ihr im exklusiven Video!

Erstmal auftanken

Was gehört sich vor dem Aufbruch auf eine Motorradtour in einer Gruppe? Auftanken! Nicht nur das Bike, sondern auch die eigenen Energiereserven. Der migrolino Shop in Sursee  eignet sich hierfür perfekt – zentral gelegen, unverfehlbar und mit einer grossen Auswahl an Snacks. Während die einen ihr Motorrad auftanken, bleibt den anderen Zeit für “Kafi und Gipfeli”.  Ach ja, und Platz ist auch genug um aufs Eintreffen der Saisonbikes, unsere Aprilia RS660 und die Yamaha MT-09, zu warten, ohne irgendwelche Durchfahrten zu blockieren. 

Die Riders Motorradtour durchs Schweizer Mittelland auf Video – mit der Aprilia RS660 und der Yamaha MT-09

Das Motorrad-Line-up für die Tagestour

Die Saisonbike sind selbstverständlich mit dabei. Die Motorräder sollen uns schliesslich nicht nur optisch, sondern auch fahrtechnisch überzeugen, entsprechend testen wir sie auf Herz und Nieren. Ausführliche Beiträge zu den beiden Schmuckstücken folgen in Kürze - stay tuned! 

Die Aprilia RS 660 als spassiges Sportbike

Die Aprilia RS 660 im einzigartigen Riders-Design besticht nicht nur durch die sportliche Optik. Leicht und intuitiv zu handeln ist sie für Pässefahrten bestens geeignet, ohne an Sportlichkeit einzubussen.  

The Riders Aprilia RS660 auf Pässetour (Bild: Samuel Eggenschwiler)

The Riders Aprilia RS660 auf Pässetour (Bild: Samuel Eggenschwiler)

Im Riders Design hat die Aprilia RS660 den Rideout perfekt ergänzt (Bild: Samuel Eggenschwiler)

Im Riders Design hat die Aprilia RS660 den Rideout perfekt ergänzt (Bild: Samuel Eggenschwiler)

Die Yamama MT-09: Drehmoment ist am Start

Das “MT” hält, was es verspricht: Master of Torque, also Meister des Drehmomentes. Brachiale Kraft, komprimiert auf eine Maschine, die mit Leichtigkeit durch jede Kurve jagt. Die individuellen Umbauten sowie die Riders-Folierung runden dieses Motorrad ab. 

Die Yamaha MT-09 im The Riders Design (Bild: Jeremy Albrecht)

Die Yamaha MT-09 im The Riders Design (Bild: Jeremy Albrecht)

Ein perfekter Begleiter für die Kurven im Schweizer Mittelland: die Yamaha MT-09 (Bild: Jeremy Albrecht)

Ein perfekter Begleiter für die Kurven im Schweizer Mittelland: die Yamaha MT-09 (Bild: Jeremy Albrecht)

Zwei Motorräder sind nicht genug: noch mehr Aprilia und Yamaha

Flankiert wurden die beiden Motorräder von jeweils perfekt passenden Maschinen. Während die Aprilia RS 660 von einer Tuono V4 1000 Factory sowie einer Tuono 660 begleitet wurde, erfreute sich auch die Yamaha MT-09 bester Gesellschaft mit einer XSR 900 sowie einer MT-10 SP. Ein Bild, das sich sehen liess! 

Die Route: die perfekte Pässewahl vor dem Sommer

Von der migrolino Tankstelle in Sursee ging es für die Motorrad-Truppe in Richtung Glaubenberg. Die kurvige Strecke zur Passhöhe war trotz etwas kühlerem Asphalt, entsprechend der noch nicht Hochsommerzeit, kein Problem für die Motorradfahrer:innen - auf die Bikes war zu jedem Zeitpunkt Verlass! Der erste Stop beim Berghotel Langis ist den Riders Ambassadoren nicht unbekannt, denn dort findet die alljährliche Töff-Blutspende statt. Mehr Infos dazu findet ihr hier.

Nach einer kurzen Pause um Bergrestaurant führte die Route weiter zur Panoramastrasse. Falls es tatsächlich Motorradfahrer:innen geben sollte, die diese Strecke bislang nicht erkundet haben: Überzuegt euch selbst, ihr werdet es nicht bereuen! Wie der Name bereits verrät, erwartete die Motorradgruppe auf diesem Abschnitt ein atemberaubende Aussicht. Die Strassen sind teilweise etwas eng, was den Fahrspass jedoch nicht mindert – etwas fahrerisches Können sollte aber durchaus vorhanden sein, gerade bei viel Verkehr ist die Route für Motorrad-Einsteiger:innen nicht zu empfehlen. Gerade mit diesem Line-up an Maschinen ist jedoch kein Streckenabschnitt zu kurvig – so führte die Route weiter via Glaubenbühlpass und schliesslich nach Sörenberg. Von da aus könnt ihr noch ein weiteres Highlight anhängen und via Schallenberg das Emmental unsicher machen. Oder aber ihr macht's wie die Riderstruppe und führt eure Motorräder noch kurz zu ein paar "Guetzli" bei Kambly Erlebnis aus, bevor ihr euch wieder auf den Heimweg macht.

Die Motorradrouten der Tourenempfehlung findet ihr hier:

  • Route 1: Sursee – Glaubenberg – Glaubenbielen – Sörenberg – Kambly Erlebnis
    112km, 2:15h Fahrzeit (ohne Anfahrt nach Sursee / Rückfahrt von Kambly Erlebnis)

  • Route 2: Sursee – Glaubenberg – Glaubenbielen – Sörenberg – Schallenberg
    146km, 3h Fahrzeit (ohne Anfahrt nach Sursee / Rückfahrt vom Schallenberg)

Kurvenreich und mit Spassgarantie!

Unabhängig von eurem Bike – diese Strecke eignet sich für alle Motorradbegeisterten. Von entspannten Abschnitten bis hin zu anspruchsvollen Kurven ist hier alles anzutreffen. Restaurants sowie andere Verpflegungsmöglichkeiten für das gemütliche Beisammensein gibt’s auf dieser Route zu Genüge. 
 
Ihr habt eure ganz persönliche Lieblingsroute und wollt uns diese vorstellen? Schreibt uns auf Instagram – wir sind gespannt auf eure geheimtipps!  

In Übersicht

Unterstützt durch Produktplatzierungen

Möchtest du noch etwas lesen?

Weitere spannende Stories